Ein fatales Gerichtsurteil in Jakarta

Es ist passiert, was zu befürchten war: Nicht nur, dass der politische Wendehals Anies Baswedan vor zwei Wochen zum Gouverneur von Jakarta gewählt wurde, sondern dass das Gericht von Nord-Jakarta am Dienstag den bisherigen Gouverneur Tjahaya Basuki Purnama, kurz: „Ahok“ genannt, tatsächlich zu einer zweijährigen Gefängnisstrafe wegen öffentlicher Beleidigung/Verächtlichmachung des Islam verurteilt hat.

Was war vorgefallen? Ahok, bekennender evangelischer Christ, hatte während des Wahlkampfs zur Gouverneurswahl bei einem Besuch in einem Fischerdorf  auf die Kampagne seiner Gegner reagiert, die verkündeten, der Koran verbiete es  Muslimen, sich von einem Nicht-Moslem regieren zu lassen. Ahok sagte den Leuten, sie sollten sich bei dieser Wahl nicht von  muslimischen Propagandisten manipulieren lassen, die  den Koran für ihre politischen Zwecke missbrauchten. Dieses Statement verdrehte man zu den Vorwurf, Ahok hätte den Koran und seine Gläubigen verunglimpft. Ein Unding! Aber Ahoks Gegner – man darf ruhig „Feinde“ sagen – setzten dieses Strafverfahren durch.

Man muss den Verdacht haben, dass ein indonesisches Gericht hier dem Druck der Straße radikaler Moslems nachgegeben hat. Der Richter ging mit seinem Strafmaß dazu noch über den Strafantrag der Staatsanwalts von einem Jahr Gefängnis hinaus. Das Urteil ist eine Farce und ein katastrophaler Indikator für die politische Situation in Indonesien 2017. Und man  sollte wissen, dass der neue Gouverneur Baswedan im Wahlkampf just mit den Leuten von der radikal-muslimischen FPI paktiert hat, die diesen Prozess angestrengt und durchgesetzt hatten.

Das Urteil gegen Ahok ist noch nicht rechtskräftig, aber er wurde sofort nach der Urteilsverkündung wie ein Schwerverbrecher abgeführt und muss wohl vom Gefängnis aus seinen Einspruch gegen das Urteil betreiben. Traurig, und besorgniserregend.

Mehr zu den Hintergründen im Artikel von Christina Schott, der hiermit empfohlen sei.

Gouverneurswahl in Indonesien

Stimmungsmesser für Toleranz und Pluralismus

Indonesiens Hauptstadt Jakarta wird künftig wieder von einem Muslim regiert: Bei der Stichwahl um das Gouverneursamt unterlag der bisherige christliche Amtsinhaber seinem muslimischen Herausforderer Anies Baswedan. Für viele war die Wahl ein Testfall für den indonesischen Pluralismus. Aus Jakarta informiert Christina Schott

„Ich wusste ehrlich nicht, wen ich noch wählen sollte“, sagt Ivana Lee. Die 32-jährige Lehrerin ist unentschlossen, wer ihr Wunschkandidat für den Posten des Gouverneurs von Jakarta ist. „Der eine Kandidat lässt sich von den Islamisten unterstützen. Der andere vertreibt die Armen aus ihren Häusern. Deswegen bin ich heute zu Hause geblieben.“ Gewählt hat sie nicht.

Lee hat sich jahrelang im Gemeindezentrum „Ciliwung Merdeka“ im Armenviertel Bukit Duri engagiert, das sich am Ufer des völlig vermüllten Flusses Ciliwung drängt. Gleichzeitig mit den Behausungen von 440 Familien musste das zweistöckige Haus im vergangenen August einem massiven Betonwall weichen. Mit solchen Flussbegradigungen will Jakartas amtierender Gouverneur Basuki Tjahaja Purnama, genannt Ahok, die notorischen Überschwemmungen in Indonesiens Hauptstadt eindämmen. Dabei hat er sich bei den unteren Schichten der Bevölkerung nicht gerade beliebt gemacht. „Viele Leute hier haben bis heute keine der versprochenen Ersatzwohnungen erhalten. Sie haben daher Ahoks Gegner gewählt“, sagt sie.

Ahoks Gegner heißt Anies Baswedan. Und er wird sein Nachfolger werden: Rund 55 Prozent der Bewohner von Jakarta haben den ehemaligen Bildungsminister zu ihrem neuen Gouverneur gewählt.

Im Wahlkampf allerdings spielten die Vertreibungen aus Armenvierteln nur eine untergeordnete Rolle, genauso wie die durchaus beachtlichen Erfolge des amtierenden Gouverneurs, der hart gegen korrupte Beamte vorging, wichtige Infrastrukturprojekte anstieß und den Zugang zu Bildungs- und Gesundheitswesen verbesserte.

Herkunft und Glaube als entscheidende Faktoren

Stattdessen ging es vor allem um Ahoks Glauben und seine Herkunft: Ein Christ, der noch dazu der unbeliebten chinesischen Minderheit angehört, könne unmöglich die Hauptstadt des Landes mit der weltgrößten muslimischen Bevölkerung führen, so die einhellige Meinung islamischer Massenorganisationen.

„Diese Wahl ist ein Testfall für den indonesischen Pluralismus, ob wir dem Druck der religiösen Gruppen und Populisten widerstehen können“, sagte Wimar Witoelar, ein angesehener politischer Analyst und Berater des früheren Präsidenten Abdurrahman Wahid vor der Wahl: „Indonesien steht an einem Wendepunkt. Und ich meine Indonesien, nicht nur Jakarta.“

Weiterlesen... Ahok und Jakartas Gouverneurswahl

Weiterlesen

Advertisements

DIE NEUEN DEUTSCHEN

Ein gescheites und notwendiges Buch

DIE NEUEN DEUTSCHEN  von  Herfried und Marina Münkler

Es ist ein gescheites Buch. Nicht etwa, weil seine Autoren beide Universitätsprofessoren sind  – deren Sprachgewohnheiten  sind für den nicht akademisch geschulten Leser manchmal eher hinderlich, sondern weil die Themenausarbeitung historisch und soziologisch weit genug greift, um die Problemlage fundiert zu beleuchten. Und es ist ein notwendiges Buch. Weil sich Deutschland in diesen Jahren – und mit ihm auch Europa – in einer  historischen Zeitenwende befindet, die in der jüngsten Flüchtlings- und Migrationswelle ihren unübersehbaren Ausdruck fand und findet, und dadurch eine heftige Debatte um die nationale Identität entfacht hat, die eine tiefe Spaltung  im gesellschaftlichen Bewusstsein Deutschlands offen legte. „Deutschland, einig Vaterland?“  Von wegen!

Diese Spaltung ist auch in der Reaktion auf dieses Buch festzustellen.  Einerseits eine hohe Zustimmung  und andererseits eine fast ebenso große demonstrative Ablehnung – Beleidigungen inklusive. Die Autoren müssen sich gefallen lassen, als gekaufte Propagandisten der Merkelschen-Flüchtlingspolitik beschimpft zu werden, die ihr wissenschaftliches Renommee an den linksliberalen Mainstream verraten hätten, usw.

Einmal abgesehen davon, dass dieses Buch keine wissenschaftliche Dissertation sein wollte, haben die  Autoren ihren Befund durch eine fast 40-seitige Liste von Anmerkungen und Literaturhinweisen abgestützt. Aber sie wollten ja ein Buch schreiben, das über den universitären Zirkel hinaus, einer  breiten deutschen Öffentlichkeit die wichtigen Überlegungen zur Flüchtlings- und Einwanderungsproblematik deutlich machen sollte. Das Buch hat ein Anliegen und einen sozial-historischen  Standpunkt: Das Deutschland der nahen Zukunft wird nicht mehr dasselbe sein, das es einmal war und schon gar nicht  mehr ist, sondern Deutschland muss sich positiv gestaltend mit der Einwanderungsproblematik auseinandersetzen. Das ist das Gebot der Stunde.

Und die Frage, wer Deutscher ist, entscheidet die gültige Verfassung dieser Republik und nicht irgendwelche Überlegungen zu einer angeblich „deutschen Leitkultur“ oder das „Erbe des christlichen Abendlandes“, über das sich nicht einmal die „alten Deutschen“ aus Hamburg, Berlin und Oberbayern einigen können, geschweige denn AfD, Pegida und die CSU.

Wer sind aber nach Münkler die „alten und die neuen Deutschen“?                                          „Die alten Deutschen sind jene, die an der ethnischen Geschlossenheit des Volkes hängen und sich nichts anderes für die Zukunft vorstellen können. Die neuen Deutschen sind in diesem Fall nicht die Neuankömmlinge, die sich ja überhaupt noch nicht entscheiden müssen, ob sie überhaupt Deutsche werden wollen, sondern jene, die auf ein weltoffenes und nicht mehr ausschließlich ethnisch definiertes Deutschland setzen.“ (Zitat S.13)

Dass Einwanderung und Flüchtlingsaufnahme immer mit Problemen verbunden war, zeigt Münklers exzellenter Exkurs in die Geschichte Deutschlands und Europas. Er zeigt aber auch, dass diese Migrations- und Flüchtlingsgeschichte häufig auch die Chance für einen Neuanfang, sowie einen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Erfolg war.

Es täte den „alten Deutschen“ sehr gut, diese Kapitel recht andächtig zu lesen, wenn ihnen an Deutschlands Zukunft wirklich gelegen ist, was bei einigen rechten Gruppierungen in der Tat zu bezweifeln ist. Beim ihrem konsequenten Rückzug auf das Gestern landen sie zwangsläufig bei rassisch-völkischen Vorstellungen der Nazis oder auch bei Preußens Gloria.  Sind das etwa die Blaupausen für ein Deutschland im 21. Jahrhundert?

Ja, es geht um Deutschlands Zukunft, wie der Untertitel des Buches betont. Münklers Buch geht sehr kenntnisreich mit den Stichworten um wie  „Überalterung der deutschen Bevölkerung“, „Zuwanderungsbedarf“  „Migranten-Integration“, „Multikulti“, „Europa“, „Flüchtling“, „Einwanderer“, „Islam und Islamismus“, „Parallelgesellschaften“, „Asylrecht“, „Migranten-Kriminalität“,  „Gastrecht“, „Fremdsein und Heimat“ usw und formuliert konkrete Vorschläge, wie Staat und Zivil-gesellschaft auf die neuen Herausforderungen reagieren sollten. Er lässt aber keinen Zweifel daran, dass es notwendig ist, diese Krise positiv wahr zu nehmen und als Chance für Deutschland und Europa zu begreifen.

Ob allerdings die veränderungsunwilligen „alten Deutschen“ mit dem Beispiel der „Pascalschen Wette“ zu einer positiveren Verhaltensweise motiviert werden können, ist ebenso zweifelhaft wie der Erfolg besagter Wette, einen agnostischen Gottesleugner zum Gottesglauben zu bewegen.   „Das Herz hat seine Gründe, von denen der Verstand nichts weiß.“ Auch das ein  Zitat  Blaise Pascals, dessen Wahrheit uns lehrt, wie wichtig es ist, dem Herzen die Gründe des Verstandes „ans Herz“ zu legen, wenn es um wichtige Entscheidungen geht.

Auch wenn ich also die oben zitierte „Pascalsche Wette“ als Bucheinleitung für eher fragwürdig halte, so sei das Buch trotzdem einer eingehenden Lektüre empfohlen.             (KS -2017)

Nb. Dank an meine Schwester Hildegard, der ich so viele gute Lektüre verdanke.

 

NUR EIN ROMAN – ODER DOCH ETWAS ANDERES?

Navid Kermani: DEIN NAME

Wirklich nur ein Roman  –  oder doch etwas Anderes?

 Das im Jahre 2011 erschienene Buch von Navid Kermani – von der deutschen Literaturkritik einmütig gefeiert  – verdient auch sechs Jahre danach eine Würdigung und auch weiterhin viele Leser.  Wobei man als Leser allerdings schon ein hartnäckiges literarisches Interesse  mitbringen muss, um  nicht irgendwann auf halber Strecke das 1229 Seiten dicke Buch aus der Hand zu legen, das keine Überschriften und keine Kapitel kennt, sondern nur gelegentliche Absätze und graphisch extra ausgeführte Nachrufe auf Verwandte und Freunde. In diesem „Roman“  wird keine Geschichte erzählt, in der die Handlung bei Punkt A beginnt und bei Z zu Ende ist, und man den Schluss nicht verstehen kann, wenn man den Anfang effeff  nicht gelesen hat. Nein, es ist sehr viel schwieriger, und Kermani wollte das offenbar so. Der Autor möge mir verzeihen, wenn ich ihn da missverstanden habe.

Ein fiktiver Romanautor lässt uns nämlich an einem monströsen Projekt teilhaben: einer möglichst getreuen Dokumentation über sein Leben zwischen den Jahren 2006 und 2010, tagebuchartig und manchmal minutengenau. Die unablässig laufende literarische „Überwachungskamera“ dokumentiert besagten Autor über diese Jahre hinweg in seinen verschiedenen Beziehungsfeldern, die häufig miteinander in Konflikt sind, beziehungsweise aufeinander abgestimmt werden müssen –  der Versuch also, unser alltägliches Leben als nicht endende Herausforderung der sich oft widerstreitenden Wünsche, Bedürfnisse und Pflichten zu beschreiben. „Wer bin ich, und wenn ja, wie viele?“, wie der Philosoph Precht ein Buch betitelte.  Da lebt jemand als Schriftsteller in Köln und Rom, ist Migrant, Islamexperte, Berichterstatter, Fußballfan, Ehemann, Vater, Sohn, Bruder, Freund, Schwiegersohn, Enkel, um nur die wichtigsten Identitäten zu nennen, die ihn in Beschlag nehmen.

Unser  Protagonist, der fiktive Romanautor, ist also nicht irgendjemand, sondern ein in Deutschland aufgewachsener Sohn iranischer Eltern, der als deutscher Schriftsteller in Deutschland sein Brot für sich und seine Familie verdienen will. Und hier wird es spannend. Denn die Figur des fiktiven Romanautors könnte man dann eigentlich einfach Navid Kermani nennen, auf den ja alle der genannten Merkmale passen. Und es wäre wirklich schade, wenn alles Erzählte nur ein Roman, fiktive Literatur wäre. Schade, wenn das hochinteressante Leben des iranischen Großvaters aus Isfahan und die späte Selbstbiographie der Mutter nur fiktive Geschichten wären, die Begegnungen mit Freunden und Menschen aus der literarischen oder religiösen Welt, nur erdachte Kontakte, für die ein posthumes Gedenken ja peinlich und unpassend wären.

Nein, ganz viel Wichtiges an Berichterstattung aus Iran, Afghanistan, Ägypten, Indien, an Reflektion über das Leben als Migrant zwischen zwei oder mehreren Welten und Kulturen, an Würdigung und Verständnis deutscher Literatur, besonders von Hölderlin und Jean Paul  hat  Gottseidank mit der Kategorie Roman nichts zu  tun und ist trotzdem so intensiv und spannend, dass man das Buch doch zu Ende lesen möchte.

Da das Buch offenbar ein authentisches Dokument menschlichen Alltags sein möchte, wird ganz unvermeidlich auch viel vergessenswertes  Blabla referiert, das man dem Autor kritisch ankreiden könnte, wenn man nicht anfänglich die Sache mit der „Überwachungskamera“ akzeptiert hätte. Also, lieber Leser, Brille auf und ran an das dicke Buch des deutschen Literaturpreisträger: Sein Name: Navid Kermani!

(KS-2017)

DAS JAHR DES GOCKELS

jahr-des-hahns-chinesische-grukarte-80121988

 

Die guten Wünsche für uns von Peter Rosegger in meinem letzten Blogeintrag scheinen sich schwer zu tun im neuen Jahr 2017. Mit mehr Friede und mehr Wahrheit scheint es nicht gut bestellt zu sein, wenn es wahr ist, was wir in diesen Tagen lesen und sehen mussten, besonders aus den USA.

Auch intensives Augenreiben und Kopfschütteln hilft nicht weiter: Amerikas Wähler haben mit Donald Trump einen Präsidenten gewählt, der sich offensichtlich in der Rolle des Polit-Terminators gefällt, um aller Welt zu beweisen, was er für ein toller Kerl ist. Und das alles vor dem Banner mit Stars und Stripes als effektiver Kulisse. Der amerikanische Präsident als Hauptdarsteller in einer täglichen Live-Show, die belegen soll, wie er „America great again“ macht. Wie das mit Drohungen, Mauerbauplänen, Einreiseverboten usw. gelingen soll, bleibt unerfindlich. Was wir bis jetzt beobachten konnten, sind vor allem Signale eines nationalen Egoismus, der sich im Slogan „America  first!“ dokumentiert, mit dem Mr. Trump sich zum Sprecher des „weißen“ Yankee-Amerika gemacht hat, das immer noch glaubt, es verkörpere das eigentliche Amerika, das in den vergangenen Jahren von der anderen  (besonders der farbigen) Hälfte der Amerikaner und der übrigen Welt um seine Zukunft betrogen worden sei –  so die Wahlkampfreden des Mr. Trump.

Es gehört zu den tragischen Tatsachen demokratischer Wahlentscheidungen, dass dieser Präsident mit den Stimmen jener Wähler an die Macht gekommen ist, die von den Auswirkungen globaler ökonomischer Veränderungen besonders hart getroffen wurden: Leute, die an die Gerechtigkeit kapitalistischer Wirtschaftsfreiheit glaubten, denen man weisgemacht hat, dass die Obama-Regierung mit ihren sozialen Projekten sie verraten habe, und nun nach einem Staat rufen, der ihnen aus dieser Situation helfen soll. Der Mann, den sie groteskerweise dafür wählten, ist ausgerechnet ein Milliardär, der mit seinem Reichtum prahlt, nicht bereit ist, seine Steuererklärung öffentlich zu machen und sich dabei brüstet, in diesen USA kaum bis gar keine Steuern entrichtet zu haben, weil die unzureichenden Steuergesetze dieses Landes es ja ermöglicht hätten. Das ist zynisch, wenn es nicht besser mit tragisch zu bezeichnen wäre, angesichts der Hoffnungen, den seine arg gebeutelte Wählerklientel in ihn gesetzt hat.

Chinesen feiern in diesen Tagen seit dem 28. Januar nach ihrem Mond-Kalender das chinesische neue Jahr. Nach ihrem Horoskop steht nach dem Jahr des Affen 2016 dieses Jahr 2017 nun im Zeichen des Hahns, und zwar des Feuer-Hahns. Die astrologische Charakteristik des Hahns prägt also die Situation des ganzen Jahres. Ich gebe  zu, es ist ein wenig süffisant und stirngerunzelt,  die Erläuterungen der chinesischen Sterndeuter für dieses Jahr besonders auf die Situation in den USA zu applizieren. Denn nach chinesischer Astrologie gilt das für die Situation der ganzen Welt. Aber man wird zugeben, es passt doch sehr auf die Szene der USA 2017.  Was ist da über das Jahr des Hahns 2017 zu lesen? Es sei ein Jahr der spannenden Projekte, die nicht immer erfolgreich sein würden. Schlimmes sei nicht ausgeschlossen. Denn..

„Hähne neigen dazu, sich gerne auf besonders große (und viele) Projekte einzulassen. In ihrer Eitelkeit möchten sie dann nicht wahrhaben, dass selbst ihre unbestreitbaren Fähigkeiten einmal an ihre Grenzen stoßen. Ob im Privatleben oder auf der großen gesellschaftlichen und politischen Bühne: In diesem Jahr kann es immer wieder zu Konflikten kommen. Diplomatie gehört einfach nicht zu den Stärken des Hahns.“

Na dann, Rest der Welt,  mach dich auf etwas gefasst…. Es sei aber angemerkt, dass Donald Trump laut seinem Geburtsdatum vom 14. Juni 1946 nach chinesischem Horoskop im einem Jahr des Hundes geboren wurde, persönlich also die Chakteristika des Hundes auf ihn zutreffen würden. Neben all dem Positiven, das Hunden  so eigen ist, gibt es aber bei ihnen ja auch Exemplare, die nur bellen und nur Ärger  machen. Ganz ähnlich, wie es unter den stolzen Hähnen ja nicht nur für Hühner und  Küken notwendige Exemplare gibt, sondern auch solche, die sich ohne sozialen Nutzen vor allem besonders gockelhaft in Szene zu setzen wissen. Amerika im Jahr des Gockels? God  bless America! (KS)

 

NEUJAHRSWÜNSCHE 2017

Allen meinen Lesern ein gutes Jahr 2017 und Dank für ihr Interesse !

neujahrswuensche-rosegger

Festliches Abschiedskonzert

Die Liebe zur Musik prägt sein Leben

Horst Berretz verabschiedet sich mit einem grandiosen Weihnachtskonzert von Chor und Orchester der Städtischen Musikgesellschaft Eschweiler

weih-konzfoto

Eschweiler, 17.12.2016 – Samstagabend, 19.15 Uhr:

Fulminant unterstützt von den Instrumentalisten des Orches­ters lassen die Sängerinnen und Sänger des Chors der Städtischen Musikgesellschaft die ersten quasi in Stein gemeißelten Worte des monumentalen „Weihnachtsoratoriums“ von Johann Sebastian Bach erdröhnen: „Jauchzet, froh­locket auf, preiset die Tage, rüh­met, was heute der Höchste ge­tan!“

Rund 90 Minuten später jauch­zen und frohlocken auch die zahl­reichen Konzertbesucher in der vollbesetzten Pfarrkirche St. Peter und Paul aufgrund des Hörgenus­ses, der ihnen zuvor beschert wurde. In die Freude, die die Lieb­haber klassischer Musik durch stehend dargebrachte Ovationen zum Ausdruck bringen, mischt sich neben ehrlicher Anerkennung allerdings auch mehr als ein klein wenig Wehmut. Denn mit dem Weihnachtskonzert 2016 geht für die Städtische Musikgesellschaft eine jahrzehntelange Ära zu Ende:

Das „Weihnachtsoratorium“ stellte für Horst Berretz, der als Lei­ter des erfolgreichen Ensembles dessen Geschicke mehr als 30 Jahre lang entscheidend prägte, das letzte Dirigat seiner Karriere dar. Somit schließt sich ein Kreis, der am 21. Dezember 1985 mit der Prä­sentation eines anderen Meilen­steins der Musikgeschichte seinen Anfang nahm: der Aufführung des „Messias“ von Georg Friedrich Händel.

Bereits vor Beginn des Konzerts strömte eine ganz und gar außergewöhnliche Stimmung und Atmo­sphäre durch das Gotteshaus, des­sen Bänke sich stetig füllten. Er­wartungsvoll lauschten die Besucher zunächst der „Sonata Pian e Porte“ von Giovanni Gabrieli, die mit ihrer wahrhaft ruhig und klar fließenden Melodie vielleicht auch ein wenig die bei allen Protagonisten spürbare Spannung löste. Und auch Horst Berretz trug sei­nen Teil dazu bei, als er vor Beginn des Oratoriums eine kurze Pause von einer knappen Minute ankün­digte: „Eine Brille fehlt“, so die ein­leuchtende Begründung.

Mit Pauken und Trompeten   

Sekunden später erklangen mit Pauken und Trompeten die ersten Takte von Bachs sechsteiligem Meisterwerk, dessen Uraufführun­gen während sechs Gottesdiensten zwischen dem Ersten Weihnachts­tag 1734 und dem Epiphaniasfest (6. Januar) 1735 durch den Leipzi­ger Thomanerchor erfolgten, und dessen erste drei Teile die Städti­sche Musikgesellschaft präsen­tierte.   Hochkonzentriert und kraftvoll sowie feinfühlig und nu­anciert nahmen sich Chor und Or­chester der herausfordernden Auf­gabe an.

weih-konzfoto002-kopie

Beeindruckend als Evangelist: Tenor Raimund Fürst verkündete die Weih­nachtsgeschichte nach Lukas mit Nachdruck. Mitreißend: Anna Fischer (Alt) interpretierte die Arie „Bereite dich, Zion, mit zärtlichen Trieben“ ausdrucksstark

Prachtvoll glückte das Zusam­menspiel mit den hervorragenden Solisten, die den Konzertabend ebenso prägten: Anna Fischer (Alt) interpretierte unter anderem die Arie „Bereite dich, Zion, mit zärtli­chen Trieben“ ausdrucksstark, die in Aachen geborene Sopranistin Maria Regina Heyne harmonierte wunderbar mit Bariton Erik Schmidt, als im Duett „Herr, dein Mitleid, dein Erbarmen tröstet uns und macht uns frei“ erklang und Tenor Raimund Fürst brillierte als Erzähler, der den Zuhörern die Weihnachtsgeschichte nach Lukas näher brachte. Mit dem Choral „Herrscher des Himmels“ fand der dritte Teil des Oratoriums einen bewegenden Abschluss. Einem kurzen Moment der Stille folgte zunächst andächtiger, dann immer lautstärker werdender Ap­plaus.

Würdige Worte des Dankes sprach die stellvertretende Bürger­meisterin Helen Weidenhaupt, die als Vorsitzende des Kulturaus­schusses auch als Präsidentin der‘ Städtischen   Musikgesellschaft agiert: „Die Liebe zur Musik prägt Ihr Leben. Sie besitzen die Fähig­keit, auch andere Menschen für Musik zu begeistern. Mehr als drei Jahrzehnte lang ist es Ihnen gelun­gen, diese Begeisterung in die Musikgesellschaft hineinzutragen.“

„Auf eigenen Wunsch legen nun ihr Amt als Leiter des Orchesters und des Chors nieder. Sie hinterlassen große Fußstapfen“, sprach sie Horst Berretz direkt an, der auch von „seinen“ Musikern stürmischen Applaus erhielt, Petra Seeger, Leiterin des Amts für Schu­len, Sport und Kultur, überreichte ein Präsent, bevor noch einmal ein äußerst emotionaler Augenblick einen in Erinnerung bleibenden Konzertabend krönte.

weih-konzfoto001

Helen Weidenhaupt dankte als stellvertretende Bürger­meisterin und Präsidentin der Musikgesellschaft dem scheidenden Leiter Horst Berretz im Namen der Stadt für sein Jahrzehnte langes Engagement.

Voll positiver Energie

Orchester und Chor der Musikgesellschaft ließen das Weih­nachtslied „Nun freut euch ihr , Christen“ erklingen und luden das Publikum traditionell zum Mitsin­gen ein. Voll positiver Energie schritten die Konzertbesucher an­schließend in den Abend hinaus. Und immer wieder war zu hören: ,„Wie hat es dir gefallen? Es war wunderschön!“

weih-konzfoto003

 © Andreas RöchterEschweiler Nachrichten/Volkszeitung – 18.12.2016 ´

ps. Wir Mitglieder von Chor und Orchester verabschiedeten uns in einer anschließenden Feier im Restaurant „Talbahnhof“ in Eschweiler  gebührend von unserem langjährigen „Maestro“, der uns über so lange Jahre hinweg ohne  jede „Maestro- Attitüde“ immer wieder zu musikalischen Höhepunkten führte. Die Vorsitzenden von Chor und Orchester Doris Sommer und Thomas Graff  überbrachten den Dank der Mitglieder  und wünschten dem scheidenden  Dirigenten mehr Zeit und Muße für  Familie und sich selbst. Vielen Dank, Herr Berretz! 

Ab dem kommenden Jahr wird Herr Jeremy Hulin die musikalische Leitung der  Städtischen Musikgesellschaft Eschweiler übernehmen. Wir freuen uns auf kommende Herausforderungen  unter neuer Führung. Viva la Musica! (KS)

Die schmutzigen Deals in Nah-Ost

Ein Satz in meinem letzten Blogbeitrag muss korrigiert werden. Das bin ich der historischen Wahrheit schuldig. Ich schrieb: „Den syrischen Diktator Assad stürzen zu wollen, ohne die Interessen von Putins Russland in die Überlegungen mit einzubeziehen, zeigt aufs Neue die unverständliche Naivität amerikanischer Außenpolitik im Nahen Osten.“  

Den ersten Teil des Satzes bleibt unverändert. Der zweite Teil aber, in dem ich der amerikanischen Außenpolitik „unverständliche Naivität“ unterstellte, darf aber keinesfalls so stehen bleiben. Es muss heißen „zynische Interessenpolitik der USA im Nahen Osten.“! Der Bonus der guten Absichten der USA lässt sich nach „Wiki-Leaks“ einfach nicht halten.

Auf der Suche nach einem roten Faden im Wirrwarr der derzeitigen Kriegskatastrophe in Syrien und im Irak, stieß ich bei YouTube auf einen Vortrag des Schweizer Historikers Dr. Daniele Ganser zum Thema, der sehr anschaulich die unsäglich banalen Hintergründe des derzeitigen Krieges erläutert:

Hier der Link: Dr. Daniele Ganser Es geht um Erdgas und Pipelines!  

syr3

Die Hauptakteure: USA, , Saudi-Arabien, Katar auf der einen Seite, und Iran, Russland, Syrien auf der anderen Seite. Joker ist die Türkei Erdogans, die neben dem erwarteten Gas-Geschäft auch das Kurdenproblem erledigen will.   Der IS spielt nur solange eine eigene Rolle, als es den Hauptakteuren /Finanziers  nützlich erscheint.  Gerade wird er mit amerikanischer Hilfe aus der Millionenstadt  Mossul  vertrieben. Katar und Saudi-Arabien scheinen kein Interesse mehr an ihm zu haben.

Wem der Vortrag Gansers angesichts des Elends, das dieser Krieg über die Menschen dieser Region gebracht hat und bringt, vielleicht etwas zu salopp erscheint, dem sei als Lektüre der engagierte und detaillierte Essay Robert F. Kennedys, Jr. “Warum die Araber uns nicht in Syrien wollen“.

Dem Sohn des 1968 ermordeten amerikanischen Justizministers RobertF.Kennedy kann man wohl nicht „Antiamerikanismus“ und Verschwörungstheorie vorwerfen, wenn er die üble Rolle amerikanischer Außenpolitik und die verdeckten Operationen der CIA  im Nahen Osten erklärt.

Zwei weitere Artikel dazu habe ich im Netz entdeckt und  mit Interesse                                       1. 2013 Schmutzige Deals – Worum es im Syrien-Krieg wirklich geht                                       2. 2016: Energiekrieg um Syrien – Kämpfe nur entlang künftiger Pipelines                                 

Für mich – und wahrscheinlich für viele andere deutsche Zeitgenossen, die allen „Verschwörungstheorien“  ablehnend gegenüber stehen, ist es einfach deprimierend, eingestehen zu müssen, dass wir als  westliche Öffentlichkeit vom  CIA und von ihm beauftragter Werbeagenturen mit ganz gezielter desinformierender Information eingedeckt werden. Dass unsere Medien dem westlichen Partner USA gegenüber nicht kritisch genug sind und   die Schlagzeilen und Bilder im sog. „Krieg gegen den Terror“ über die barbarische Praxis des IS gerne aufgreifen, die sich ja besonders eignen, von wahren Motiven der Hauptakteure abzulenken. Wir glauben ja zu gerne, dass es um Menschenrechte, Demokratie und eine menschlichere Zukunft ginge und eben nicht um Gas und Pipelines.Desinformierende Information!

Unbestreitbar, dass nach dem unseligen Irak-Krieg des G.W.Bush und der „Cheney-Gang“  im destabilisierten Irak ein fataler Religionskrieg zwischen Sunniten und Schiiten entbrannt ist, der ein barbarisches Gebilde wie den IS erst ermöglichte.  Dass man aber in den Planungsstäben des  CIA im Nachhinein glaubte, das eh brisante Potenzial der religiösen Differenzen der Muslime zu eigenen Zwecken manipulieren zu dürfen, das ist zynisch und verbrecherisch.

Es tut weh, einem eigentlich so sympathischen Präsidenten wie Barak Obama konstatieren zu müssen, dass er das falsche Spiel seiner Administration in Syrien (und übrigens auch in der Ukraine) mitgespielt hat, warum auch immer. Von seiner wahrscheinlichen Nachfolgerin Hillary Clinton ist in der Nahostproblematik eine andere Haltung kaum zu erwarten, nachdem sie als Außenministerin aktiv am „Regime-Change“ in Libyen beteiligt war.

Die auch  bei uns in Deutschland so gern geglaubte These: „Was gut für Amerika, ist auch gut für die Welt!“ – Die Flüchtlingskatastrophe ist der drastische Beleg des Gegenteils. (KS)

Aus dem Leben eines egomanen Prolls

Limonow  

von Emmanuel Carrere

downloadHätte ich nicht vor wenigen Wochen Emmanuel Carrere’s “Reich Gottes” mit großer Begeisterung gelesen, ich hätte wohl  sein Buch “Limonow” nicht in die Hand genommen. Und nun bin ich recht froh, es gelesen zu haben. Es ist eine so authentische Auseinandersetzung mit diesem Eduard Limonow und den Russen seiner Generation, dass man bei der Lektüre und ihrer Information fast überfordert wird.         Limonow  ist keine Romanfigur, sondern eine real existierender russischer Schriftsteller. Er selbst bezeichnet sich als “egomanen Proll”, und die Welt darf froh sein, dass er mit seinen Überzeugungen und Ambitionen nicht eine Führungsrolle in der russischen Politik übernehmen konnte.

Eine sehr kompetente Rezension des Buches ist  schon 2012 im SPIEGEL erschienen, in der sowohl das Buch als auch eine Einschätzung der Person Limonows nachzulesen ist.

Man erlaube mir aber noch einige zusätzliche Bemerkungen zum Buch, die für mich sehr aufschlussreich waren:   Carrere schildert sehr detailliert die Tage und Wochen des Zusammenbruchs der Sowjetunion und die Karrieren der neuen Machthaber des nationalen Russland, sowie den Aufstieg der sog. Oligarchen, die sich mit internationaler Hilfe  die russischen Bodenschätze unter ihre Kontrolle brachten – milliardenschwere Kleptokratie. Ebenso kenntnisreich und einfühlsam wird das Schicksal der einfachen Bevölkerung geschildert, die mit diesem Umbruch zurecht kommen musste, für die der – im Westen – so euphorisch gefeierte Zusammenbruch der Sowjetunion vor allem als eine tägliche Versorgungskatastrophe erlebt wird.

Kritisch nachzufragen wäre vielleicht auch, ob Carrere  die Rolle, die das ökonomische Desaster, der verlorene Afghanistankrieg und die islamistischen Aufstände beim Zusammenbruch der Sowjetunion gespielt haben, unterschätzt und die zweifellos wichtige Veröffentlichung sowjetkritischer Bücher überschätzt hat.  Manchmal liest es sich so, als hätten Bücher und ihre Autoren die Sowjetunion zu Fall gebracht?

Carrere’s Buch sei aber all denen dringend empfohlen, für die das Wort “Putin-Versteher” ein beliebtes Schimpfwort ist, und die glauben, dass man es mit Putin nur mit einem zynischen Machtpolitiker zu tun habe, der einfach mit Repression und Gewalt seine eigenen Ambitionen verfolge. Sie wissen nicht oder wollen es nicht wissen, dass Putins Überzeugungen über Russlands Rolle in der internationalen Welt die Überzeugungen einer Mehrheit der russischen Bevölkerung sind, und dass viele Vertreter der – in den westlichen Medien unterstützten – russischen Opposition bei näherer Betrachtung wenig wünschenswerte Partner des Westens wären. Mehr „Delinquenten“ als „Dissidenten“, wie der SPIEGEL schrieb.

Putin ist und war beileibe kein „lupenreiner Demokrat“, wie  Gerhard Schröder behauptete, aber er ist ein –  inzwischen leider zu fast allem –  entschlossener russischer Patriot. Mir scheint ein Zitat aus einer Rede Putins von signifikanter Bedeutung: “Wer den Kommunismus wieder errichten will, hat keinen Verstand. Wer ihm nicht nachtrauert, hat kein Herz.” Aber  “Niemand hat das Recht, 150 Millionen Menschen zu sagen, dass siebzig Jahre ihres Lebens und des Lebens ihrer Eltern und Großeltern, dass alles, woran sie geglaubt und wofür sie gekämpft und sich geopfert haben, dass selbst die Luft, die sie atmeten, Scheisse gewesen sei. Der Kommunismus hat fürchterliche Dinge angerichtet, in Ordnung, aber er war nicht dasselbe wie der Faschismus. Die Gleichsetzung, die westliche Intellektuelle mittlerweile als selbstverständlich hinstellen, ist eine Schande.” (S. 406)

Die erneute Wiederwahl Putins in 2016  zeigt, dass eine  beachtliche Mehrheit der Russen hinter ihrem Präsidenten steht, der vor allem den USA klar gemacht hat, dass man mit Russland auch nach dem Ende der Sowjetunion auf Augenhöhe zu verhandeln habe. Obamas hingeworfene Bemerkung, “Russland sei ja schließlich nur eine Regionalmacht”, zeigt, wie wenig man  in den USA und in der NATO von Russlands Problemen verstanden hat.

Den syrischen Diktator Assad stürzen zu wollen, ohne die Interessen von Putins Russland als seinem Verbündeten in die Überlegungen mit einzubeziehen, zeigt aufs Neue die unverständliche Naivität amerikanischer Außenpolitik im Nahen Osten.  Die Rechnung bezahlt derzeit die syrische Bevölkerung. Man erzähle uns nicht, dass man das nicht hätte vorher wissen können…

Aber all das ist natürlich keine Rechtfertigung für Russlands derzeitige politisch-militärische Aktionen, wie zB. auch  die Krim-Annektion. Auch wenn es Putin partout nicht gefallen sollte, seine jüngste Politik ähnelt fatal der Hitlerschen Nationalpolitik der frühen dreißiger Jahre, die ja als gerechtfertigte Reaktion auf die ungerechte Behandlung Deutschlands in den Friedensverträgen von Versailles vermittelt wurde. Auch hinter dieser Politik stand damals eine Mehrheit der Bevölkerung, wie sie in Russland heute hinter Putin steht. Es sollte dem intelligenten Putin aber auffallen, dass sein ehemaliger Radikalkritiker Limonow und seine „Nationalbolschewiki“, die er früher mit aller Härte bekämpfte, heute fast geschlossen seine Politik unterstützen und nur pro forma weiterhin als Dissidenten verstanden werden wollen.

Echte „Putin-Versteher“ wissen aber, wo das „Verständnis für Putin“ endet und Klartext geredet werden muss.  Es sieht leider nicht gut aus. (KS)

————————————————————————–

Nachtrag vom 14.10.2016

Hier eine weitere sehr detaillierte, dreiteilige Beschäftigung mit „Limonow“ :

https://le-bohemien.net/2016/05/18/eduard-limonow/

Liebe und Tod auf Pulau Buru

ALLE FARBEN ROT

von Laksmi Pamuntjak

ambaEin großartiger Roman und ein wichtiges Buch für  das Indonesien von 2015, das aber auch  international für Aufmerksamkeit sorgte. Als deutscher Leser  muss man allerdings ein wenig Geduld haben mit deutschen Titel: „Alle Farben rot“. Er erschließt sich erst im letzten Kapitel. Im indonesischen Original heißt das Buch einfach nur: AMBA und ist der Erstlingsroman der Autorin Laksmi Pamuntjak, die mit diesem Buch sehr zu Recht  auf die Frankfurter Buchmesse 2015 eingeladen wurde.

Inhalt

Oberflächlich betrachtet ist „Amba“ eine triviale Dreiecksgeschichte: Eine junge Javanerin, in ihren tragischen Gefühlen zwischen zwei bzw. drei Männern, wie sie sich leider häufig in der Welt ereignet – wenn da nicht 1. die Namen der Protagonisten und 2. der Zeitrahmen wäre, in der das Beziehungsdrama sich abspielt.

Die Namen Amba, Bhisma und Salwa sind nämlich die Namen der mythischen Akteure aus dem hinduistischen Sagendrama „Mahabharata“. Deren tragisch verflochtenes Schicksal ist die Matrix für das moderne Drama, das im Indonesien der 1960-er Jahre spielt und sich bis zum Jahr 2009 hinzieht. Es ist die Zeit vor und nach der Machtübernahme des Generals Suharto, die Zeit des Massenmords und der Diskriminierung von Millionen Menschen, die verdächtig werden, einen kommunistischen Staatsstreich unterstützt zu haben.

Die Erzählung beginnt 2006 auf der Insel Buru mit der Suche  über sechzigjährigen Amba nach dem Grab ihres Geliebten und Vater ihrer Tochter Srikandi, den sie vor fast vierzig Jahren aus den Augen verloren hat. Amba, 1965 eine junge Englischstudentin in Jogyakarta, wird von ihren Eltern mit Salwa verlobt, einem  jungen liebenswerten Uni-Dozenten , den sie zwar nett findet, aber  nicht liebt. Bei einem Praktikum als Übersetzerin begegnet sie dem attraktiven Assistenzarzt Bhisma und verliebt sich hoffnungslos in ihn. Bhisma erwidert ihre Liebe und die beiden werden ein Paar. Bhisma stammt aus einer begüterten Familie in Jakarta, hat in Holland und Ostdeutschland Medizin studiert und ist aus dieser Zeit mit vielen Akteuren und Künstlern aus dem sozial-revolutionären Umfeld befreundet.

Im Oktober 1965 nehmen Bhisma und Amba in Jogyakarta an einer demonstrativen Totenfeier für Bhismas ermordeten Studienfreund Untarto, einem angesehenen PKI-Kader  teil, als die Veranstaltung plötzlich von einem Überfallkommando des Militärs unter Beschuss genommen wird. Im Strudel dieser Ereignisse, verlieren sich Amba und Bhisma aus den Augen. Als Amba noch Monate lang später keine Nachricht von Bhisma erhält, beginnt sie an seiner Liebe zu zweifeln, vermutet eine Verbindung Bhismas zu einer anderen Frau. Von Bhisma schwanger, kann Amba nicht zurück zu ihrer Familie. Sie löst die Verlobung mit Salwa und zieht mit dem deutsch-amerikanischen Englischdozenten Adelhard Eilers nach Jakarta, wo die beiden heiraten, und für die Tochter Srikandi sich in den Folgejahren eine gemeinsame Existenz aufbauen

Bhisma jedoch, ist nach den Ereignissen vom Oktober 1965 in Jogyakarta der Kontakt zu Amba verrwehrt, weil  er  als PKI-Sympathisant von den Häschern des Suharto-Regimes verhaftet  und in deren Spezialgefängnissen verschwindet. Auch möchte er verhindern, dass Amba eventuell auch noch verhaftet wird. Später wird er als einer von 12000 Schicksalsgenossen auf die Gefangeneninsel Buru – den Gulag der Suharto-Ära, -deportiert. Er überlebt das Arbeitslager und könnte 1979  nach seiner Entlassung nach Java zurückkehren. Er entschließt sich aber, auf der Insel Buru zu bleiben, wo er der armen Dorfbevölkerung als hochgeschätzter Arzt und Heiler zur Verfügung steht, bis er 2006 bei einer zufälligen Begegnung von einem Ex-Häftling  erschossen wird.

Eine E-Mail eines unbekannten Absenders macht Amba auf den Tod des ehemaligen Geliebten aufmerksam. Amba reist auf die Insel Buru, findet das Grab und ein Bündel versteckter Briefe Bhismas, in denen sie lesen muss, dass sie immer die einzige wahre Liebe Bhismas gewesen war.  Tief getroffen  muss Amba sich eingestehen, mit ihrem damaligen eifersüchtigen Zweifeln an der Liebe Bhismas schuldig geworden zu sein und mit diesem Wissen jetzt weiterleben zu müssen.

Fazit

Laksmi Pamuntjak hat sich mit diesem, 650 Seiten starken, Roman viel vorgenommen.  Beeindruckend: die poetische Kraft ihrer Sprache, ihre sensibel kenntnisreiche Schilderung der javanischen Familien-Verhältnisse, die profunde Recherche der politisch sozialen Problematik der späten Sukarno-Ära und der Lebensumstände auf der Gefangeneninsel Buru.

Frau Pamuntjak 1971 geboren, erlebt Kindheit und Jugend in der „Orde Baru“ (Neuen Ordnung) der Suharto-Ära, die 1997 zu Ende geht. Sie gehört zu der Generation, der von klein auf eingetrichtert wurde, dass  der Militärputsch und die damit verbundenen  Gräueltaten notwendig gewesen seien zur Rettung Indonesiens vor der kommunistischen Gefahr. Das damit begangene Unrecht an Millionen Bürgern und ihren Familien wurde einfach geleugnet, die Kritik daran verboten und verfolgt.

Und hier beginnt die mutige Brisanz dieses Buches, das ja vor allem für indonesische Leser geschrieben wurde. Die Autorin lässt den Leser – das ist vor allem die junge Generation Indonesiens – lebendig teilnehmen an einer Zeit – 1965, in der Präsident Sukarno, der Nationalheld  der Unabhängigkeit, das neu entstandene Indonesien mit seiner Politik in ein sozial-ökonomisches  Desaster gesteuert hatte, das einen Umsturz geradezu herausforderte.    Die für den deutschen Leser oft ermüdend vielen Namen von Orten, Organisationen, Abkürzungen und Erklärungen, sind für den indonesischen Leser von großer Bedeutung, zeigen sie doch, dass die Ereignisse von 1965 doch anders gesehen und bewertet werden müssen, als es die offizielle indonesische Geschichtsschreibung vermitteln wollte.

Eine zweite Ebene ist für das heutige Indonesien von Bedeutung: Der Konflikt der Frauen und Mädchen zwischen der Jahrhunderte gültigen Familientradition, sich den Wünschen der Eltern zu beugen und dem Anspruch auf ein selbstbestimmtes Leben. Amba muss erfahren, welchen Preis die Verhältnisse von einer jungen Frau fordern, deren Schicksal es ist, ihren Weg alleine gehen zu müssen. Wie im Mahabharata gibt es kein einfaches Happy End als mögliche Lösung, sondern nur den Willen, sich dem Schicksal aufrecht zu stellen. (KS)

ps. Ein ganz großes Lob für die deutsche Übersetzerin Martina Heinschke, der eine beeindruckende Übertragung aus dem Indonesischen gelungen ist. Danke!

 

Verlag Ullstein 2015 – ISBN-10: 35500808

MOHAMED – EINE ABRECHNUNG

Hamed Abdel-Samad:   Mohamed – Eine Abrechnung

Abdel-Samads persönliche Recherche zum religiösen „Über-Ich“ des Islam.

Dieses41EZc0UMoKL._AC_US160_ Buch, 2015 im Droemer-Verlag erschienen, hat eine gewaltige Resonanz im Leserpublikum erfahren,  von überschwänglichem Lob bis zu aggressiver Ablehnung im muslimischen Milieu. (siehe Diskussion bei Amazon)             Um es vorweg zu nehmen: Auch wenn man einige Exkurse des Autors (zB:  Mohamed und Maffia u.ä.) für entbehrlich hält, so ist das Buch hoch interessant und empfehlenswert für alle, die sich mit Mohamed und dem Koran noch nicht näher befasst haben. Eine Fundgrube an detaillierter Recherche zum Thema. Vieles wird verständlicher auch an der Situation des Islam in 2016. Kein wissenschaftliches Buch, sondern – wie der Untertitel sagt – „Eine Abrechnung“ des Autors mit dem „Über-Ich“ der Religion seiner Kindheit und Jugend.

„Als ich noch ein streng gläubiger Muslim war, dachte ich, ich wüsste alles über Mohamed, nur weil ich seine Biographie, den Koran und seine zahlreichen Hadithe – seine außerkoranischen Aussagen – gelesen hatte.“ Das schreibt der Autor in der Einführung zu diesem Buch. Und mit dieser Ansicht ist er einer von etwa einer Milliarde Muslimen, seien sie nun mehr oder weniger orthodox, für die aber alle  der Prophet Mohamed und der Koran in einer streng sanktionierten Sphäre unantastbar und nicht hinterfragbar akzeptiert sind.  Abdel-Samad beschreibt dann, wie er im Rahmen seines religionshistorischen Studiums in Deutschland immer mehr in eine kritische Distanz zum Koran und zu Mohamed sich gedrängt sah.

Ist es einem kritischen Verstand von 2015 vorstellbar, dass der Koran  die bis in jede Sure korrekt überlieferte Version eines Buches ist, das in seinem Urtext im Himmel Allahs niedergelegt sein soll? Ist der historische Mann Mohamed wirklich der heilige „beste aller Menschen“, das „Siegel der Propheten“ Gottes? Was weiß man über die Biografie Mohameds, die großen Teils einfach eine Hagiographie – die Legende eines Heiligen, der laut Abdel-Samads Resümee eben nun gar kein Heiliger ist, sondern der durch sein persönliches Schicksal geprägte, ethisch-humanistische Prediger von Mekka, im Laufe seiner kriegerischen Erfolge zum intoleranten Kriegsfürsten von Medina wird.  Wie steht es um die heilige Autorität eines Buches, auf dessen wortwörtliche Zitate sich auch die barbarischen Dschihadisten berufen dürfen, auch wenn der sog. moderate Islam ihnen das im Namen des „wahren Islam“ lautstark verbieten will?

Der Autor fordert eine durchgreifende Reform des Denkens, die nichts weniger ist, als das, was die europäische Aufklärung dem  Christentum Europas  zumutete. Muslime müssen wagen, den Propheten Mohamed aus dem Käfig der Unantastbarkeit zu befreien, den Koran aus seinem literargeschichtlichen Kontext zu verstehen und die sozial-politischen Vorstellungen in dem Jahrhundert zu belassen, wo sie hingehören – im 7. nachchristlichen Jahrhundert.

Dass das kein leichtes Unternehmen sein wird, zeigt die Reaktion ägyptischer Muftis, die den Autor wegen Beleidigung des Islam und des Propheten – sich auf die Autorität des Korans berufend – mit einer „Todes-Fatwah“ belegt haben und den Autor derzeit zwingen, sein Leben von deutscher Polizei rund um die Uhr beschützen zu lassen. Der Autor ist belesen genug, um zu wissen, dass ähnliches auch einem katholischen Apostaten des 18. Jahrhunderts geblüht hätte. Ob ihn dass trösten wird? Ich glaube kaum.  Aber großer Dank und Respekt an den Autor für das notwendige  Buch im 21. Jahrhundert. (KS)