Schlagwort-Archiv: Ulrike Herrmann

…von wegen “ linke Spinner“

Ulrike Herrmann

Kein Kapitalismus ist auch keine Lösung

Die   Krise der heutigen Ökonomie                                                                                              und was wir von Smith, Marx und Keynes lernen können

514BOJId2UL  Der pikante Titel des Buches von Ulrike Herrmann macht neugierig und verspricht irgendwie ein Lesevergnügen besonderer Art. Dieses Versprechen hat die Autorin genial  eingelöst – vom Vorwort bis zum Schlusskapitel. Das fast durchweg begeisterte Leserecho bestätigt diesen Eindruck. Ich schließe mich voll diesem Eindruck an.

Eine Wirtschaftsjournalistin der linken taz sorgt sich um den Kapitalismus? Ja und wie! Der Untertitel zeigt aber schon, worum es ihr geht: Die Krise der heutigen Ökonomie und der herrschenden  Volkswirtshaftlehre also, deren maßgebliche Theoretiker eine Lehre vertreten, die unter dem Namen  „Neoklassik“ Schule gemacht hat. Und das nicht nur an den Universitäten, sondern fatalerweise auch in der internationalen Politik, die sich danach ausrichtet. Eine maßgebliche Lehre, in der z.B. Finanzkrisen von 2008, die die internationale Wirtschaft fast in eine Katastrophe steuerten, eigentlich  gar nicht vorkommen  – ja überhaupt nicht vorkommen dürften.

Wenn die Autorin recht hat, dann „mag es ungeheuerlich klingen, aber die meisten Volkswirte  haben keine Ahnung, was es bedeutet, in einem voll ausgereiften Kapitalismus zu leben, in dem Großkonzerne herrschen und Banken das Geld aus dem Nichts schöpfen. Daher sind diese Ökonomen stets verblüfft und überfordert, wenn es zu Finanzkrisen kommt.“ (Zitat)  Und wir einfache Laienspieler in diesem Drama natürlich auch.

Natürlich fragen wir uns, wie es dazu kommen kann, dass an den Börsen täglich mit etwa  4 Billionen Dollar an Währungsspekulationen gehandelt wird, und was es bedeutet, dass z.B. 2015 der Nominalwert der außerbörslich gehandelten Derivate 493 Billionen Dollar betrug, während die weltweite Wirtschaftsleistung nur auf insgesamt 73 Billionen Dollar kam. Mehr als 400 Billionen Dollar also, für das man sich eigentlich nichts kaufen kann. Aber es ist Buchgeld, das im Ernstfall einsetzbar ist, um bestimmte Machtansprüche zum eigenen Vorteil durchzusetzen. Volksweisheit: Geld regiert die Welt! Aber die „Neoklassik“ scheint das irgendwie nicht zu glauben.

Man muss aber kapieren: „Der Kapitalismus ist ein totales System, das nicht nur die Wirtschaft, sondern alle Lebensbereiche durchdringt. Aber das macht ihn so spannend. Das Abenteuer namens Kapitalismus lässt sich am besten erfahren, wenn man seine klügsten Theoretiker kennt. Also Smith, Marx, Keynes“ (Zitat)

Bevor die Autorin im Anschluss an Keynes in Kapitel 9 und 10 die Probleme der heutigen Mainstream-Ökonomie analysiert, beschäftigt sie sich eingehend mit den beiden anderen Protagonisten der Wirtschaftswissenschaft Adam Smith und Karl Marx, deren Bedeutung und Erkenntnisse für diesen Bereich heute in den VWL-Lehrplänen  – laut der Autorin – einfach übergangen werden. Ein Gleiches gälte für John Maynard Keynes, dessen Lehren namens „Keynesianismus“ gerne als überholte „linke Spinnerei“ abgetan wird.

Eine detaillierte Darstellung der Bedeutung dieser drei Männer würde den Rahmen dieser Besprechung überfordern. Man lese das Buch, in dem es die Autorin überzeugend  versucht. Aber herausstellen möchte ich besonders ihren Ansatz, zunächst einmal die Lebensgeschichte dieser Männer möglichst getreu  zu erzählen, um zu verstehen, wie sie zu ihren Erkenntnissen und Lehren kamen. Bei allen dreien lässt sich nämlich beobachten, dass sie erst über ihre durchweg widersprüchlichen Erfahrungen ihre theoretischen Konsequenzen zogen. Nicht immer die richtigen, wie die Autorin konzediert. „Auch ein Genie darf  irren!“ schreibt sie im Anschluss an Marx, dessen Verelendungsprognose für die Arbeiter zum Beispiel und die damit verbundene zwangsläufige Weltrevolution des Proletariats nicht eingetreten ist. Aber dessen Theorie über die Dialektik des Kapitals ist  brennend aktuell, nach der die Konkurrenz des Marktes in Monopolen endet, wie wir heute an der Konzentration der multinationalen Konzerne feststellen können.

Im Hinblick auf die aktuelle Situation der Weltwirtschaft finde ich besonders tragisch, dass man angesichts des heutigen  „Finanzkasinos“ die Einsichten und Lehren von Keynes so wenig beherzigt, der schon in den 1940-er Jahren als Konsequenz aus den Wirtschaftskrisen  der 1930er Jahre ein weltweites Verbot  der Währungsspekulation an den Börsen forderte, das auch heute dringend erforderlich wäre. Die neoklassische Nationalökonomie hat die Bedeutung des Finanzkapitalismus einfach  nicht verstanden und verarbeitet.

Für uns Deutsche ist vielleicht die Information interessant, dass es vor allem Keynes war, der nach dem 2. Weltkrieg aus der Erfahrung der Beschlüsse von Versailles die Siegermächte dazu bewegte, die Reparationen für das besiegte Deutschland nicht in solchen Höhen festzuschreiben, dass man vorhersehen musste, dass diese Schulden nie beglichen werden könnten. Von wegen „linker Spinner“ ! ( Nb. Analogien zur Schuldenproblematik der Südstaaten Europas bieten sich zwingend an.)

Vielleicht noch eine kleine, aber doch wichtige Einsicht, die vielleicht professionellen Leserinnen und Lesern sicher ohnehin geläufig ist: Volkswirtschaft( VWL) und Betriebswirtschaft (BWL) sind zwei verschiedene Fächer und nur bedingt vergleichbar. Wirtschaftliches Verhalten von Unternehmen (BWL) ist nicht einfach übertragbar auf das wirtschaftspolitische Handeln von Regierungen (VWL). Rezepte aus der BWL-Apotheke sind nicht unbedingt gesund für den VWL-Kranken. Pleite-Unternehmen verschwinden vom Markt – Pleite-Staaten aber nicht von der Landkarte! (Deshalb war das Beispiel von der „sparsamen schwäbischen Hausfrau“, das Frau Merkel während der Griechenland-Krise verlauten ließ, durchaus unpassend.)

Wer sollte das Buch lesen? Frau Herrmann hat das Buch ausdrücklich den VWL-Studenten gewidmet, um deren neoklassische Indoktrination sie sich Sorgen macht. Aber eigentlich auch für uns alle, die wir täglich die Nachrichten über das Auf und Ab der wirtschaftspolitischen Meldungen versuchen zu verstehen, bzw. nicht mehr verstehen. In der Hoffnung, doch ein wenig schlauer geworden zu sein:  Ein großes Dankeschön an die Autorin, die so lesenswert versucht hat, uns die Welt der Ökonomen zu erklären.        (KS)   Oktober 2017

————————————————————————————————–

Nb. Für uns alle, die noch nicht wussten, wie Finanzderivate entstehen, hier die unübertroffene Erklärung von Chin Meyer:  https://youtu.be/TSxH5qi-ZkM

 

 

Advertisements